Willkommenskultur im Main-Taunus-Kreis

Im Main-Taunus-Kreis engagieren sich zahlreiche Menschen in der Flüchtlingsarbeit. Hierbei arbeiten Fachkräfte aus unterschiedlichen Einrichtungen, Ehrenamtliche aus diversen Unterstützerkreisen sowie die katholische und evangelische Kirche eng zusammen.

Beratung und Unterstützung erhalten Menschen vor, während und nach ihrem Asylverfahren von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Caritasverbandes und des Katholischen Bezirksbüros. Informationen zu den unterschiedlichen Beratungsangeboten finden Sie auf der Seite des Sozialbüros Main-Taunus.

Das ehrenamtliche Engagement im Main-Taunus-Kreis ist groß. Einen Überblick über die zahlreichen Asylkreise erhalten Sie auf der Homepage "Willkommen! Flüchtlingshilfe im Main-Taunus-Kreis". Hier finden ehrenamtlich und hauptamtlich Aktive aktuelle Informationen und Arbeitshilfen für die Flüchtlingsarbeit.

Auf politischer Ebene vertritt der Runde Tisch "Viele Kulturen - Eine Zukunft" die Anliegen und Interessen von ausländischen Mitbürger im Main-Taunus-Kreis. Die Vertreter der Ausländerbeiräte, Asylinitiativen, Gewerkschaften, Kirchen, Verbänden und Organisationen treffen sich zwei- bis dreimal im Jahr und diskutieren aktuelle Fragen der Ausländer- und Asylpolitik.

  


 

Termine und Veranstaltungen

Aktuelle Termine und Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage "Willkommen! Flüchtlingshilfe im Main-Taunus-Kreis".

 


 

Fortbildungsprogramm der Kirchen für FlüchtlingshelferInnen

Um die Arbeit der freiwillig Engagierten zu unterstützen, starten Evangelische und Katholische Kirche ein gemeinsames Programm mit kostenlosen Fortbildungsangeboten für freiwillig Engagierte in der Flüchtlingsarbeit im Main- und Hochtaunus Kreis.

Elke Lentz, Flüchtlings- und Migrationsberatung, Evangelisches Dekanat Kronberg, gibt in der Basisschulung einen Überblick über den Ablauf und Abschluss des Asylverfahrens, die Lebenssituation von Flüchtlingen während des laufenden Verfahrens sowie über die Unterstützungs-Notwendigkeiten bzw. –Möglichkeiten durch Ehrenamt. Katharina Kraft, Flüchtlingsberaterin der Caritas Main-Taunus, informiert in ihrer Fortbildung Ehrenamtliche über das Beratungs- und Hilfeangebot für Flüchtlinge im Main-Taunus-Kreis.

Ursula Stegemann, Referentin für Freiwilliges Engagement, Diakonie Hessen, zeigt in einer Schulung Möglichkeiten und Grenzen freiwilligen Engagements auf. Was bei der Wohnungssuche für Flüchtlinge beachtet werden sollte, beantwortet Marcus Krüger, Geschäftsführer der Ökumenischen Wohnhilfe im Taunus, im Rahmen seiner Fortbildung. Weitere Schulungen befassen sich mit den Themen Asylrecht und Traumatisierung von Flüchtlingen. Bei einem Informationsabend berichten Flüchtlinge aus Syrien über die Situation in ihrem Land. Ebenso im Programm enthalten ist das Angebot der Supervision, bei der Ehrenamtliche regelmäßig in der Gruppe und unter fachlicher Anleitung Einzelfälle reflektieren können.  

Das Fortbildungsprogramm wurde von der Ehrenamtsakademie im Evangelischen Dekanat Kronberg, dem Katholischen Bezirk Main-Taunus und der Caritas Main-Taunus gemeinsam entwickelt und zusammengestellt. Es ergänzt die bereits angebotenen Fortbildungen für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer.

Die Broschüre mit dem Fortbildungsprogramm für ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer sowie die Informationen zur Anmeldung finden sich unter evangelischen Dekanat Kronberg  der Rubrik Angebote > Ehrenamtsakademie sowie auf unter "Willkommen! Flüchtlingshilfe im Main-Taunus-Kreis"

 


 

Dankabend für FlüchtlingshelferInnen

Über 300 Flüchtlingshelferinnen und-helfer und befreundete Flüchtlinge aus den 21 Asylkreisen im Main-Taunus haben auf Einladung des Katholischen Bezirksbüros Main-Taunus, des Caritasverbandes, des Evangelischen Dekanats Kronberg und der Ökumenischen Wohnhilfe im Taunus an einem großen „Dankeschönabend“ in der Hofheimer Stadthalle teilgenommen. Kreisbeigeordneter Johannes Baron, der für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge im Main-Taunus verantwortlich ist, dankte in seinem Grußwort den zahlreichen Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit. "Ohne diese Unterstützung kann Integration nicht gelingen."

Ein abwechslungsreiches dreistündiges Programm war für die Gäste vorbereitet. Eine Musiktheatergruppe mit Flüchtlingskindern aus Liederbach, Bad Soden und Hofheim zusammen mit einer Gruppe deutscher Kinder aus Frankfurt präsentierten einen Auszug aus ihrem neuen Theaterstück: "Der Teufel mit den goldenen Haaren" und  sangen das Lied: „Heimat ist da, wo Freunde sind.“ Danach brachte die Trommelgruppe Chaka Boum aus Eppstein Stimmung in den Saal.

Vor der Einladung zum Buffet beeindruckte Salam I., ein syrischer Flüchtling, mit seinen im Kirchenasyl geschriebenen, in arabischer Sprache vorgetragenen Gedichten, die in Deutsch übersetzt wurden. Er beschreibt die wunderschöne Landschaft seiner Heimat, die dann mit einem Wimpernschlag zerstört wurde und ihn zu der lebensgefährlichen Flucht über das Meer getrieben hat. In seinem letzten Gedicht drückt Salam seinen großen Dank an die Deutschen aus, da er hier in Frieden und Freiheit leben darf. Nach dem Abendessen erfreute Erjon M., ein zwölfjähriger albanischer Junge,  mit zwei virtuos vorgetragenen Klavierstücken und sang anschließend noch Franz Schubert's Heideröslein. Tosender Beifall war ihm sicher.

Beratungs- und Unterstützungsangebote des Caritasverbandes Main-Taunus:

  

ANSPRECHPARTNER

Katharina Kraft

Flüchtlingsberatung

Burgstr. 9

65719 Hofheim

Tel.: 06192 207890

E-Mail senden

Victoria Krebel

Migrationsberatung für Erwachsene

Burgstr. 9

65719 Hofheim

Tel.: 06192 207890

E-Mail senden

Günter Adam

Bezirksreferent

Vincenzstr. 29

65719 Hofheim

Tel.: 06192 290322

E-Mail senden

Susanne Schuhmacher-Godemann

Sozialpastoral

Vincenzstr. 29

65719 Hofheim

Tel.: 06192 290324

E-Mail senden